www.agrar-west.at
nav_bar_left Home arrow Termine arrow !
 
Main Menu
Home
Forum --- NEU ---
Unser Ziel
Vorstand
Dokumente
Statuten
Suchen
Plattform-Agrar

! PDF Drucken E-Mail
24.12.2012

Unsere Bürgerinitiative
zur Sanierung des Flurverfassungs-Grundsatzgesetzes
ist noch nicht im Ziel!!!

Aufruf zum Abschluß!

Es fehlen noch 2000 Unterschriften.
Letzter Abgabetermin ist der 31. Jänner 2013.

Vorbildlich unterschrieben und bei mir abgegeben haben:
In Pettnau 288, in Mötz 250, in Wängle 247, in Lans 163, in Pflach 137, in Pinswang 123,  in Holzgau 114, in Lermoos 102, in Tobadill 93 ….... und dann wird das Ergebnis sehr rasch flacher.

Meine dringende Bitte und Aufforderung an alle Agrargemeinschaftsmitglieder:
Jene, die ihre Unterstützungserklärungen ausgefüllt in den Schubladen liegen haben, sollen diese   meine Adresse ( Anton Riser, 6416 Obsteig 258) abschicken.
Agrargemeinschaftsmitglieder, die noch keine Unterstützungserklärung ausgefüllt hat, mögen dies dringend tun, und jeder seine Familie, Freunde und Bekannten ebenfalls unterzeichnen lassen, wenn diese über 16 Jahre alt,  EU-Bürger und an einem baldigen Ende des Agrarstreites interessiert sind.

Zur Erinnerung:

Durch das VfGH Slg 9336/1982  wurde § 15 Abs 2 lit d  das Flurverfassungs – Grundgesetzes von 1951 aufgehoben.  Der Gesetzgeber hat verabsäumt dieses Gesetz  dem oben genannten VfGH Erkenntnis anzupassen.
Daraus ist in Folge verwirrender gesetzlicher Bestimmungen, das seit 1848 in Österreich  verbotene  Obereigentum über die Hintertüre des „atypischen Gemeindegutes“ in Tirol neu eingeführt worden. Auf Grund dieser fehlenden Gesetzesreparatur  werden Agrargemeinschaftsmitglieder  um ihren Eigentumsanteil gebracht (entschädigungslos enteignet im Sinne der EMRK ).

Antrag der Bürgerinitiative:

Der Nationalrat wird ersucht, das Flurverfassungs-Grundsatzgesetz
von 1951 zu novellieren.

Der Weg dazu:

Der Nationalratspräsidentin wird unsere Bürgerinitiative mit mindestens 5.000 Unterschriften präsentiert. Die Nationalratspräsidentin ist verpflichtet, den Inhalt der Bürgerinitiative von den zuständigen Experten überprüfen zu lassen und bei Notwendigkeit
einen Änderungsantrag im Nationalrat einzubringen.

Euer Toni Riser

 
< zurück   weiter >